Folge 34: Erfolg braucht Empathie?!

Goal Getter LIFE Podcast mit Isabella Herzig

Braucht es Empathie, um erfolgreich zu sein?

In Folge 34 des Goal Getter LIFE Podcast spreche ich mit Isabella Herzig. Bei Isabella steht „Empathie im Fokus“. Sie hat sich mit ihrem Business ganz den Themen Emotionale Intelligenz und insbesondere der Empathie verschrieben.

„Wir Menschen brauchen es, gesehen zu werden. Als soziale Wesen haben wir das Bedürfnis nach Harmonie und Zugehörigkeit.“

Mit Isabella spreche ich darüber, was Empathie wirklich bedeutet.

  • Empathie und Mitgefühl sind zwei verschiedene Konzepte sind. Während Mitgefühl uns antreibt, anderen zu helfen, ermöglicht Empathie ein tiefgreifendes Verständnis für die Emotionen anderer und die passende Reaktion darauf.
  • Es gibt einen Unterschied zwischen kognitiver und affektiver Empathie.
  • Exzessive affektive Empathie ist nicht förderlich, besonders in sozialen Berufen, wo eine klare Abgrenzung notwendig ist, droht Burnout dadurch.

Natürlich habe ich auch die Frage gestellt, wie wir Empathie praktizieren können und was Erfolg für Isabella bedeutet. Das alles gibt’s in dieser Folge des Goal Getter LIFE Podcasts.

Müssen wir empathisch sein, um erfolgreich zu sein? Oder ist Empathie schädlich für unseren Erfolg? Was bedeutet Empathie, und was eigentlich Erfolg?

Was ist Empathie?

Empathie ist eine Fähigkeit, die wir teilweise mitbringen, aber größtenteils auf diesem Planeten lernen können. Empathisch zu sein bedeutet, dass ich sehe, was du fühlst, es richtig interpretiere und angemessen damit umgehe.

Was ist der Unterschied zwischen Empathie und Mitgefühl?

Empathie und Mitgefühl sind zwei unterschiedliche Dinge. Mitgefühl hat eine motivierende Wirkung und bedeutet, dass ich dazu motiviert werde, dir helfen zu wollen. Wenn ich Mitgefühl habe, werde ich in einem motivierenden Bereich aktiv. Empathie hingegen ist ein kognitiver oder affektiver Aspekt, der ins Fühlen mit hineingeht. Empathie umfasst das Verstehen der Gefühle anderer.

Was ist affektive Empathie, was kognitive Empathie?

  • Affektive Empathie bedeutet, dass ich emotional mitfühle. Dies kann auch schädlich sein, wenn ich so stark mitfühle, dass ich mich persönlich nicht mehr abgrenzen kann, was zu Ausbrennen führen kann, besonders in sozialen Berufen.
  • Kognitive Empathie bedeutet, dass ich verstehe, was andere fühlen, aber diese Gefühle nicht selbst spüre. Dies ist im Kontext Business sehr wichtig und kann auch mit Erfolg verknüpft sein. Soziopathen und Psychopathen haben oft eine stark ausgeprägte kognitive Empathie, da sie genau wissen, was du fühlst, es aber selbst nicht spüren.

Für Isabella Herzig war Erfolg früher mit quantifizierbaren Kennzahlen wie Umsätzen und Kundenzahlen sowie mit materiellen Dingen verbunden.

Doch im Laufe der Zeit hat sich ihre Definition von Erfolg verändert.
Heute knüpft sie Erfolg an Ereignisse und Bestätigungen für ihre Arbeit.

Erfolg ist für sie auch verbunden mit dem Gefühl, wenn Menschen Vielfalt akzeptieren und wertschätzen, ohne Vorurteile oder missionarische Ansätze.
Wenn sie sieht, dass Menschen in gleichen Rollen und Ebenen unterschiedlich sein dürfen und sich gegenseitig respektieren, fühlt sie sich erfolgreich.